Blaise Hofmann

Die Kuh im Dorf lassen

oder die Herausforderungen einer nachhaltigen Landwirtschaft in der Schweiz

Originaltitel: Faire Paysan

Übersetzt von Yves Raeber

ca. 192 Seiten | E-Book

ca. € (D) 16,99 | € (A) 16,99

ISBN 978 3 7152 7535 2

Erscheint am 20. März 2024

Auch als Klappenbroschur erhältlich

Coverdownload 0

Beschreibung

Während in der Stadt immer mehr Men­schen von einem Leben im Einklang mit der Natur träumen, ist der Bauer zuneh­mend in die Kritik geraten. Er vergifte die Erde, rufen die, die eine Gersten-­ nicht von einer Weizenähre unterscheiden können.
Als Blaise Hofmann, Sohn und Enkel von Bauern, zurück aufs Dorf zieht, bekommt er den tiefen Graben zu spüren und macht sich auf, den Dialog zwischen Stadt und Land, wo man offenbar gar nicht mehr dieselbe Sprache spricht, wiederzubeleben. Er hört eingefleischten und veganen Bauern zu, trifft Bio­-Produzenten, lernt Micro-­Farming, Bak­terienpflege, Wurzelökologie kennen – und entdeckt eine Welt, die sich aller gän­gigen Vorstellungen zum Trotz, ständig neu erfindet.
Auch wenn der kunstvoll aufgeschichtete Misthaufen von den meisten Höfen verschwun­den ist und man automatisierte Entmistungs­anlagen nutzt, vor allem aber Formular um Formular ausfüllt, um das Anrecht auf die Direktzahlungen geltend zu machen, sieht sich der Bauer immer noch in der Verant­wortung, die Bevölkerung zu ernähren und mit gesunden Produkten zu versorgen.
In seinem Buch – Tagebuch, literarische Reportage und Pamphlet zugleich – unter­sucht Hofmann umfassend und faktenreich die Krise, in der Ackerbau und Viehzucht heute stecken, und verteidigt zugleich den Traum von einer hundertprozentig nachhal­tigen Landwirtschaft, die eine Herausforde­rung für die ganze Gesellschaft bedeutet.

Pressestimmen

»Authentisch und mit Bodenhaftung erzählt: Hofmann hört den Menschen zu, die er selbst lieber Bauern als Landwirte nennt.« Le Matin Dimanche, Lausanne